TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Moderator: timundstruppi

berndw
Beiträge: 53
Registriert: Do 9. Jun 2022, 14:59
Wohnort: Holzkirchen

TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von berndw »

Servus Grundig-Freunde,

ich frage mal hier wer bereits in seiner TS1000 die beiden Motorkondensatoren (je 5µF) getauscht hat und wann.
Zu meiner Maschine habe ich diverse Fragen im Bandmaschinenforum gestellt, aber dort scheint es keine eindeutige Meinung zu geben :?:

Wenn es denn sein soll, hat jemand Erfahrungen mit Heroms?

Beste Grüße, Bernd
Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von mampfi »

Im Rahmen meiner damals durchgeführten Generalüberholung, hatte ich auch die Motorkondensatoren ausgetauscht.
Es wäre nicht nötig gewesen, gehörte halt dazu. Auch die allermeisten Fehler im Zusammenhang mit spulen, Bandzug etc. sind praktisch immer Optokoppler und/oder Netzteil. Seltener sind die Bremsen schuld.

Habe die Meldungen im BMF kurz überflogen.
Wenn man vom Spulen auf Start schaltet und das nicht funktioniert, ist es eigentlich immer die Lichtschranke/Tachoscheibe im rechten Bandfühlhebel.
Dreht sich die Rolle im rechten Bandfühlhebel wenn das Band drüberläuft?
Jede Menge Grundig Zeugs, garniert mit etwas Revox, Braun, Dual und Sony, an 5 Anlagen.

Grundig forever :D
berndw
Beiträge: 53
Registriert: Do 9. Jun 2022, 14:59
Wohnort: Holzkirchen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von berndw »

mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 13:27 Im Rahmen meiner damals durchgeführten Generalüberholung, hatte ich auch die Motorkondensatoren ausgetauscht.
Es wäre nicht nötig gewesen, gehörte halt dazu. Auch die allermeisten Fehler im Zusammenhang mit spulen, Bandzug etc. sind praktisch immer Optokoppler und/oder Netzteil. Seltener sind die Bremsen schuld.
Danke, dann lasse ich die erstmal drin bis das Kernproblem behoben ist.
mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 13:27 Habe die Meldungen im BMF kurz überflogen.
Wenn man vom Spulen auf Start schaltet und das nicht funktioniert, ist es eigentlich immer die Lichtschranke/Tachoscheibe im rechten Bandfühlhebel.
Dreht sich die Rolle im rechten Bandfühlhebel wenn das Band drüberläuft?
Ich sitze gerade vor der Maschine, ja die rechte Rolle dreht sich mit.
Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von mampfi »

Ich denke, ich würde mir in Deinem Falle erstmal die Optokoppler vornehmen. Ung anz im speziellen der OK im rechten Bandfühlhebel. Bei der TS1000 ist das eine der lohnendsten Tätigkeiten die man prophylaktisch ausführen kann. Ist allerdings auch eine Heidenarbeit. Vor allem der linke Optokoppler... :D
Danach eine ordentliche Grundjustage.
Dadurch daß Du zuerst auf Stop und danach auf Start gehst, weichst Du dem Fehler aus.

Im Fred des BMF wurde schon einiges, sehr richtiges geschrieben. Leider aber auch das eine oder andere nicht sehr hilfreiche.
Vor allem UK64 sticht durch seine Produktspezifische Detailkenntnis positiv heraus.

Bei mir war es so, daß das Spulen immer langsamer wurde und danach zeitweise sogar zurückgespult wurde.
Das Überholen des Optokopplers hatte in diesem Fall auch nichts gebracht. In meinem Fall war es T8 auf Platine R der ersetzt werden mußte.

Ich denke auch, daß Deine Maschine mehrere Fehler hat und daß es deshalb sinnvoll wäre die TS1000 Schritt für Schritt zu sanieren.
Jede Menge Grundig Zeugs, garniert mit etwas Revox, Braun, Dual und Sony, an 5 Anlagen.

Grundig forever :D
berndw
Beiträge: 53
Registriert: Do 9. Jun 2022, 14:59
Wohnort: Holzkirchen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von berndw »

mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 14:45 Ich denke, ich würde mir in Deinem Falle erstmal die Optokoppler vornehmen. Ung anz im speziellen der OK im rechten Bandfühlhebel. Bei der TS1000 ist das eine der lohnendsten Tätigkeiten die man prophylaktisch ausführen kann. Ist allerdings auch eine Heidenarbeit. Vor allem der linke Optokoppler... :D
Danach eine ordentliche Grundjustage.
OK, ich gucke mir das zuerst mal an meinem Teileträger an und dann versuche ich mich am eigentlichen Gerät.
mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 14:45 Dadurch daß Du zuerst auf Stop und danach auf Start gehst, weichst Du dem Fehler aus.
Ja das habe ich auch schon gemerkt, bzw. nach dem Einschalten 10s warten ;)
Ist nur nicht geeignet sollte ich mal mit Schaltuhrbetrieb arbeiten wollen ... aber das kann ggfls. warten.
mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 14:45 Im Fred des BMF wurde schon einiges, sehr richtiges geschrieben. Leider aber auch das eine oder andere nicht sehr hilfreiche.
Vor allem UK64 sticht durch seine Produktspezifische Detailkenntnis positiv heraus.
+1, nur das Ulrich anscheinend nicht immer in Schreiblaune ist
Der Tausch der beiden Relais hat das Problem jedenfalls nicht behoben.
mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 14:45 Bei mir war es so, daß das Spulen immer langsamer wurde und danach zeitweise sogar zurückgespult wurde.
Das Überholen des Optokopplers hatte in diesem Fall auch nichts gebracht. In meinem Fall war es T8 auf Platine R der ersetzt werden mußte.
Macht es Sinn die Spannungen rund um den T8 auf R zu messen? Wenn ich den Schaltplan richtig interpretiere sind die Spannungen nur bei Wiedergabe angegeben.
Der Stromverlauf beim Einschalten inkl. Schlaufenbildung hatte ich bereits einmal mit dem Oszi eingefangen (siehe BMF, Beitrag #18), aber da kamen im Nachgang leider keinen weiteren Tipps mehr.
Bei mir kommt der schnelle Vorlauf kurz vor dem Ende des Bandes fast zum Stillstand, es sei denn ich hebe den linken Bandzughebel mit der Hand hoch bis zum Anschlag.

Wegen Optokoppler: Ich bin mir nicht sicher weil ich leider auch nicht kontinuierlich an der Maschine gearbeitet habe, ob ich den OK nicht schon mal in der Hand hatte. Was dagegen spricht: de Lacksicherung der beiden rückseitigen "Abschirmbleche" ist noch unversehrt.
mampfi hat geschrieben: Fr 5. Jan 2024, 14:45 Ich denke auch, daß Deine Maschine mehrere Fehler hat und daß es deshalb sinnvoll wäre die TS1000 Schritt für Schritt zu sanieren.
Volle Zustimmung. Ich fange dann mal bei den Optokopplern an.

Danke bis hierher und beste Grüße, Bernd
Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von mampfi »

Ach übrigens.....
Bei der meinigen waren diese Relais verbaut.
IMG_20240105_153528.jpg
Und somit laut Listen ein 6V Relais!
Angesteuert mit fast 9V........
Ging zumindest um die 40 Jahre gut.....
Jede Menge Grundig Zeugs, garniert mit etwas Revox, Braun, Dual und Sony, an 5 Anlagen.

Grundig forever :D
Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von mampfi »

Die 62V an D4 und D8 waren bei Stopp meßbar. Bei Start dann irgendwas um die 30 - 40V (weiß es nicht mehr genau)
In meinem Fehlerfall über 100V. Also Meßbereich mit Bedacht wählen. :D
Jede Menge Grundig Zeugs, garniert mit etwas Revox, Braun, Dual und Sony, an 5 Anlagen.

Grundig forever :D
berndw
Beiträge: 53
Registriert: Do 9. Jun 2022, 14:59
Wohnort: Holzkirchen

Re: TS1000: Stellhebel

Beitrag von berndw »

Guten Abend Allerseits,

ich habe mich jetzt mal an die Stellhebel gemacht, zuerst zum üben an meiner Teileträger-Maschine.
Den linken Stellhebel habe ich herausbekommen, aber wie kommt man dann an die Platine mit den Optokopplern?
Links scheint es erforderlich zu sein, Capstan-Stellhebel 51 herauszunehmen, oder gibt es einen Trick die OK-Baugruppe daran vorbei zu bekommen?
TS1000 Bandzughebel 8a.jpg
Rechts sieht es etwas einfacher aus:
TS1000 Bandzughebel 13.jpg
Edit: und schon ist die Platine draußen:
TS1000 Bandzughebel 24.jpg
In meinem Teilesortiment findet sich eine Tüte mit 5 neuen BPW40 von Reichelt :) die habe ich dann wohl mal bestellt aber noch keine eingebaut ...
Empfielt es sich auch gleich die LED zu tauschen?

Ciao Bernd
berndw
Beiträge: 53
Registriert: Do 9. Jun 2022, 14:59
Wohnort: Holzkirchen

Re: TS1000: Stellhebel

Beitrag von berndw »

berndw hat geschrieben: Sa 6. Jan 2024, 17:02 Edit 2: und wie macht man es mit der "Anlaufscheibe". Braucht die ggfls. auch eine neue LED/Phototransistor?
TS1000 Bandzughebel 28.jpg
Das Teil aus der Schlachtmaschine (nikotonverseucht) dreht sich schwer, welches Schmiermittel ist empfehlenswert?
Ich würde diese Teile aufbereiten und dann in die eigentliche Maschine einbauen wollen.

Ciao Bernd
Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 1585
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: TS1000: Empfielt es sich die Motorkondensatoren auf Verdacht zu tauschen?

Beitrag von mampfi »

Der sicherste Weg ist sicher alle Phototransitoren und LED's auszutauschen.
Wenn die Bandfühler nach der Umrüstung zittern, muß in die Anodenleitung der LED1 ein Vorwiderstand.
Zum ölen reicht ein gutes Nähmaschinenöl. Es darf halt nicht ranzig werden.
Die Stroboskopscheibe muß sich ganz leicht drehen lassen. Auch beim Zusammenbau darauf achten.
Nach dem Zusammenbau prüfen ob die Rolle mit der Stroboskopscheibe auch dreht, wenn das Band drüber läuft.
Das macht gerne nach dem Zerlegen Probleme und es muß z.T. mehrfach mit Isoprop...nachgereinigt werden.
Jede Menge Grundig Zeugs, garniert mit etwas Revox, Braun, Dual und Sony, an 5 Anlagen.

Grundig forever :D
Antworten

Zurück zu „TS Serien“