MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Moderator: timundstruppi

Rufula
Beiträge: 79
Registriert: Sa 17. Dez 2022, 19:41
Wohnort: Leipzig

MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Rufula »

Hallo,
ich war mir nicht sicher, ob ich einen weiteren Thread zu diesem Thema eröffnen soll.
Der linke Kanal war im Eimer und schon mal repariert, deshalb entschloss ich mich, diese Transistoren komplett zu wechseln.
Dann das übliche Spiel, Ruhestrom auf 50mA, perfekt. Jetzt habe ich eine Lichtorgel. :D
Den Ruhestrom auf das Minimum zu drehen beendete zwar das Lichtspiel, aber mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden.
Der rechte Kanal funktioniert mehr schlecht als recht, das kann aber auch an der Glühbirne liegen. Der linke ist ganz leise.
Bisher haben neue Transistoren immer zum gewünschten Ergebnis geführt, das scheint hier ganz anders zu sein.
IMG_20220529_124941.jpg
IMG_20221211_182026.jpg
Über Vorschläge wie es weiter gehen könnte, wäre ich dankbar.

Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 173
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 09:19

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Pollux »

Hast Du bei Deinem Exemplar schon die Elkos getauscht ? Gerade die Elkos für die Ankoppelung der Lautsprecher hatten bei meinen MR oft gelitten. Ich habe hier auch einen echten Problemfall, bei dem nur minimalster Ruhestrom die Endstufe überleben läßt, jede andere Einstellung zerstört sofort die Endtransistoren, warum auch immer.
Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 2173
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von timundstruppi »

Oder immer noch etwas falsch angesteuert/defekt. Miss mal die Spannung zwischen den Transen. Ist das die halbe Versorgungsspannung?
Rufula
Beiträge: 79
Registriert: Sa 17. Dez 2022, 19:41
Wohnort: Leipzig

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Rufula »

Hallo timundstruppi und Pollux,

leider hat mich eine Erkältung entschärft.
Natürlich kann man Elkos wechseln. Da dieses Verhalten aber schon einige Male auftrat, trotz Elkokur, finde ich es angebracht, der Sache mal auf den Grund zu gehen. Wenn möglich, mit eurer Hilfe. Ich werde erst mal die Spannung überprüfen.

Ein frohes Fest
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 173
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 09:19

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Pollux »

Ich hatte bis jetzt einen MR200 und zwei MR100 hier, der 200er ist der mit der problematischen Endstufe. Hier mußte ich anfangs die Endtransistoren tauschen, weil ein Kanal defekt war. Trotz Elkokur, Nachlöten und dem Austausch einiger Halbleiter außerhalb der Endstufe funktioniert der nur mit komplett runtergedrehtem Ruhestrom, sonst knallt es sofort. Das Gerät läuft aber trotzdem, klingt gut und kann auch laut, da mache ich nichts mehr dran.

Die beiden 100er hatten zwar Probleme, aber nicht in der Endstufe. Da habe ich nur alle Elkos getauscht und nachgelötet, die Ruhestrompotis habe ich nicht angefaßt. Diese beiden Geräte machen mit eingeschleifter Glühlampe immer Disco, das scheint bei den Dingern normal zu sein. Ohne Lampe ist alles ok.

Eine Gemeinsamkeit hatten die Teile noch: Viel zu wenig Zinn an den Lötstellen, ich habe dann jeweils die komplette Platine nachgelötet.

Hast Du schon auf Gleichspannung an den Lautsprecher-Ausgängen geprüft ?
Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 2173
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von timundstruppi »

Mus doch UB Halbe sein!
Hat nur eine Versorgungsspannung. DC-Spannung am LS Ausgang nur durch Leckstrom möglich. Ohne Last erhält man eine C Aufladekurve über t. ;)
Rufula
Beiträge: 79
Registriert: Sa 17. Dez 2022, 19:41
Wohnort: Leipzig

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Rufula »

Hallo! :)
Ich bin wieder einsatzbereit und wünsche allen ein frohes und gesundes neues Jahr.
Weiterhin bedanke ich mich für die bisherigen Tipps.
Tatsächlich läuft das Gerät ohne Ruhestrom und die Lampe pulsiert nicht mehr.
Ich habe den Ruhestrom dann so geregelt, dass die Lampe gerade so ausging.
Danach habe ich das Gerät ohne Lampe betrieben und die Spannung der Messpunkte laut Schaltplan überprüft.
Die Werte waren ca. 1,5-2V höher als im Plan angegeben.
Das funktionierte ca.1h bei mittlerer Lautstärke ohne Probleme, es war lediglich ein Brummen in den Pausen zu vernehmen.
Um das Brummen einzukreisen habe ich das Diodenkabel, bei laufendem Betrieb, in Tape 2 gesteckt.
Die Buchse Tape 2 hatte ich aber vorher schon in Betrieb, da hatte ich aber das Brummen noch nicht gehört.
Das Ergebnis, Sicherung durch und beide Endstufentransistoren (T736 u.T737) des linken Kanals waren defekt.
Ich habe noch nie durch das Umstecken eines Kabels ein Gerät geschrottet.
Transistoren habe ich noch, möchte Euch aber um Eure Meinung bitten, wie es weiter gehen könnte.

Ich habe die originalen Unterlagen, DMM, Chinatester und mittelmäßige Kenntnisse, bin eher Handwerker als Elektroniker.
Ich besaß ein Hameg512, konnte aber nicht damit umgehen, da sich ein Oszi leider nicht selbst erklärt.
Unter Anleitung bin ich zu einigem fähig und habe in den letzten 5-6 Jahren ca. 50 Geräte auf diese Weise wieder zum Leben erweckt.
In der Hauptsache waren das DDR Geräte, aber auch R3000, R2000 und R35 usw.
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 173
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 09:19

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Pollux »

Arbeite doch erstmal die Vorschläge und Fragen ab, die bereits genannt wurden:

- Sind schon Elkos erneuert worden ?
- Wie hoch ist der Gleichspannungsanteil an den Lautsprecherausgängen ?
- Spannung zwischen den Transistoren (Ub /2)
- Wie sehen die Lötstellen auf der Verstärkerplatine aus ?

Zu den leicht erhöhten Spannungen: Wenn Du die auf der Verstärkerplatine gemessen hast, ist das unkritisch. Diese Spannungen sind ungeregelt und die Angaben im Schaltplan beziehen sich auf 220 Volt, heute haben wir etwas mehr.

Wie hoch der Ruhestrom tatsächlich beim Ableben der Endstufe war, hast Du nicht gemessen ?

Wenn die Elkos noch alt sind: Löte mal die 4 großen Becherelkos aus und prüfe sie mit Deinem Chinatester, Ergebnisse hier mitteilen. Vor der Prüfung komplett entladen, sonst ist der Chinatester auch noch hin.
Rufula
Beiträge: 79
Registriert: Sa 17. Dez 2022, 19:41
Wohnort: Leipzig

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Rufula »

Hallo Pollux,

danke, Elkos sind von mir noch nicht erneuert worden.
Auf der Leiterplatte habe ich keine Auffälligkeiten entdeckt, es wurde relativ gut verzinnt.
Das einzige Bauteil welches augenscheinlich nicht original war, ist der BDW94 (T623) des rechten Kanals.
Nachdem ich die Becherelkos überprüft habe, werde ich erst mal neue Transistoren einbauen und dann die Werte messen.

Ich wollte die Platine komplett zerlegen , aber ich bekommen die verzinnte Schraube nicht raus.
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 173
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 09:19

Re: MR200 Endstufe nächstes Kapitel

Beitrag von Pollux »

Meinst Du die verlötete Schraube, die den Kühlkörper der Endstufentransistoren und die Verstärkerplatine verbindet ? Laß die drin, die beiden Teile können zusammen bleiben.
Antworten

Zurück zu „MR 200“