SXV6000 Überholung

Moderator: haribert

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 402
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

SXV6000 Überholung

Beitrag von timundstruppi » Fr 17. Mai 2019, 09:02

Hatte das Ding schon etwa 10 Jahre alles OK, bis auf Monitorschalter, dann wurde es Sommer und es gab wichtigeres.
Nun habe ich ein Bastelzimmer in einem Zimmer der nicht mehr zu Hause wohnenden Kinder.

Ich hatte Ihn in den Finger und offen verbraucht er mehr Lagerplatz und ist nicht gut stapelbar.
Grundig hatte schon damals die selbstauslötenden Elkos erfunden, wenn der Wert schlecht ist.

Diese kalten Lötstellen hätte ich sicher gesehen, hatte vor 10 Jahren noch wesentlich bessere Augen.

Also TAB mit Lupe genommen, um ein paar Bilder zu machen.
Ich hatte mich gewundert, warum die so hoch standen und einfach dran gezogen werden konnte.
Das hat sich das Zinn weiter entmischt in 10 Jahren.

Statt 470µ nur 350, statt 1000µ nur 700. Esr noch ok.(Endstufe und Netzteil)
Tantal 10µ nur 0,6 Ohm, 16 ist erlaubt. Fliegt raus, klar...
Dateianhänge
20190516_213757.jpg
20190516_213804.jpg
20190516_213832.jpg

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 337
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von mampfi » Fr 17. Mai 2019, 09:11

Ja, so kennt man das......
Hoffentlich sind die Schalter noch OK, sonst Prost, Mahlzeit. Ist ein ziemliches Gewürge.
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder 4Spur Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung, Dolby, Burr Brown OP-Amp Ausgang. Und jetzt neu: Die VU Meter zeigen das Hinterbandsignal an.Täglich im Wohnzimmer in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig A5000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig CF5500-2 an Canton Plus E Subwoofersystem. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2. In der Elektronikwerkstatt: Grundig V 5000, Tuner T6500 und Revox B77/HS. In der mech. Werkstatt: Grundig SV2000.

Grundig forever :D

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 402
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von timundstruppi » So 19. Mai 2019, 23:51

Alles nebenbei getauscht. Test steht aus...

Die Schalter haben im Deckel doch mehrere Löcher. Reichte das nicht für die Sprayerei?

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 337
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von mampfi » Mo 20. Mai 2019, 06:50

Nein das reicht leider nicht.
Die Konstruktion ist wie ein auf den Kopf gestellteltes "U".
Das einbringen von Spray kommt nur oben auf die Fläche, aber nicht an die darunter liegenden Kontakte.
Und weil die so blöd verschlossen sind, ist das dann ein Gewürge.
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder 4Spur Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung, Dolby, Burr Brown OP-Amp Ausgang. Und jetzt neu: Die VU Meter zeigen das Hinterbandsignal an.Täglich im Wohnzimmer in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig A5000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig CF5500-2 an Canton Plus E Subwoofersystem. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2. In der Elektronikwerkstatt: Grundig V 5000, Tuner T6500 und Revox B77/HS. In der mech. Werkstatt: Grundig SV2000.

Grundig forever :D

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 402
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von timundstruppi » Mi 22. Mai 2019, 07:24

Elkos getauscht, läuft.

Warum machen die Schadow Schalter dort solche Probleme? An den 100mm Geräten sind es eher die Kippschalter, aber nicht diese SS. Anderer Hersteller, andere Generation? Sind ja "neuer".

Demnächst geht es an die Schalter...

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 337
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von mampfi » Mi 22. Mai 2019, 09:17

Das übliche halt.......Silberkontakte
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder 4Spur Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung, Dolby, Burr Brown OP-Amp Ausgang. Und jetzt neu: Die VU Meter zeigen das Hinterbandsignal an.Täglich im Wohnzimmer in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig A5000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig CF5500-2 an Canton Plus E Subwoofersystem. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2. In der Elektronikwerkstatt: Grundig V 5000, Tuner T6500 und Revox B77/HS. In der mech. Werkstatt: Grundig SV2000.

Grundig forever :D

Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 70
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 09:19

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von Pollux » Mi 22. Mai 2019, 10:28

Da man ja mit diesen Geräten sowieso schon so viel Zeit "vergeudet", habe ich überlegt, ob es nicht zweckmäßig sein könnte, die Kontakte der zerlegten Schalter in einem Galvanisierungsbad zu vergolden. Hat da jemand Erfahrungswerte ? Entsprechende Sätze gibt's ja günstig bei z.B. Conrad. Dann dürften die Übergangswiderstände der Schalter auch quasi langzeitstabil sein. Meine Befürchtung wäre nur, ob die Beschichtung mechanisch so haltbar ist, daß sie nicht schnell verschleißt.

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 337
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von mampfi » Mi 22. Mai 2019, 11:58

Na ja, so oft schaltet man an den Schaltern ja auch wieder nicht rum.

Wenn man(n) die Möglichkeiten und Lust hat, warum nicht?
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder 4Spur Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung, Dolby, Burr Brown OP-Amp Ausgang. Und jetzt neu: Die VU Meter zeigen das Hinterbandsignal an.Täglich im Wohnzimmer in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig A5000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig CF5500-2 an Canton Plus E Subwoofersystem. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2. In der Elektronikwerkstatt: Grundig V 5000, Tuner T6500 und Revox B77/HS. In der mech. Werkstatt: Grundig SV2000.

Grundig forever :D

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Mai 2019, 09:18
Wohnort: Münsterland

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von Tom » Mi 22. Mai 2019, 20:08

Pollux hat geschrieben:
Mi 22. Mai 2019, 10:28
Da man ja mit diesen Geräten sowieso schon so viel Zeit "vergeudet", habe ich überlegt, ob es nicht zweckmäßig sein könnte, die Kontakte der zerlegten Schalter in einem Galvanisierungsbad zu vergolden.
Das halte ich auch für den absolut richtigen Weg. Es liegt meist sowieso alles zerlegt vor einem, da ist das Vergolden im Galvanisierungsbad kein wirklich großer Aufwand mehr.

Ich habe mit einem Freund darüber auch mal intensiv nachgedacht, wir haben uns dann ein paar Youtube-Videos zu dieser Thematik angeschaut, die ein dort ausgesprochen aktiver Anbieter massenhaft eingestellt hat. Mechanisch sieht das vergoldete Ergebnis eigentlich erstaunlich stabil aus, und wenn man die Schritte & Mittelverwendung einmal verinnerlicht hat, dürfte es auch flott und zuverlässig klappen. Dieser Freund von mir hat dann allerdings auch mal versucht, direkt Kontakt mit dem Anbieter aufzunehmen, hat aber nie jemanden erreicht.

Insofern wäre das Conrad-Set vielleicht wirklich eine gute Alternative, allerdings sehe ich da nur das Grund-Set, aber keine passenden Gold-Galvanik-Mischungen, oder habe ich die nur übersehen?

Edit: Hab es bei Conrad nun auch gefunden. 100 ml Elektrolyt mit 0,3 gr. Edelmetallanteil für gut 45 Euro finde ich allerdings frech. Bei Amazon gibt es 50 ml von dem Betzmann-Elektrolyt für 36 Euro, dafür enthält es aber 8 gr. Goldanteil - und damit kann man dann wohl wirklich Hartvergolden. Eine Investition im rd. 3stelligen Bereich wird es aber vermutlich schnell, es sei denn, man hat schon ein kleines Labornetzteil zuhause.

Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 70
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 09:19

Re: SXV6000 Überholung

Beitrag von Pollux » Do 23. Mai 2019, 11:54

Hm, der Goldpreis liegt z.Zt. bei 37 Euro für 1 Gramm, da werden die keine 8 Gramm für 36 Euro verkaufen, wahrscheinlich sind da eher 0,8 Gramm drin.

Soweit ich gelesen habe, besteht der Unterschied zwischen Vergolden und Hartvergolden darin, daß beim letzteren das Gold mit anderen Metallen zu einer Legierung vermischt wird, um die Härte der entstehenden Goldschicht zu erhöhen. Dabei sinkt aber die elektrische Leitfähigkeit, ist aber immer noch weit höher als oxidiertes Silber.

In einer ruhigen Minute wollte ich nochmal nach einer Elektrolytlösung mit entsprechender Legierung zum Hartvergolden suchen, da nur Gold wahrscheinlich zu weich ist, das würde ich evtl. noch für Sockel und Steckverbinder nehmen, die mechanisch fast nie beansprucht werden. Nachher muß man wieder alle Schalter mit weichvergoldeten Kontakten auseinanderpflücken, weil Goldabrieb Kurzschlüsse produziert.

Antworten

Zurück zu „80er Jahre“